Buß- und Bettag – ein Tag der Besinnung und Neuorientierung

Der morgige Buß- und Bettag (17.11.) ist für evangelische Christinnen und Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung mit Blick auf das persönliche und gesellschaftliche Leben. Viele Kirchengemeinden laden am Abend des Buß- und Bettages zu Andachten ein. Es gibt viele Abendgottesdienste, die oft in ökumenischer Verbundenheit mit (katholischen) Nachbargemeinden oder sogar bei den Nachbarn – wie in Bickendorf bei der Evangelisch-methodistischen Gemeinde – gefeiert werden. Einige haben die Flutkatastrophe zum Thema. Andere bleiben bei ihrer Tradition und feiern am Buß- und Bettag Friedensandachten/-gebete. In Bensberg gibt es einen „Tag der offenen Kirche“. Die Zusammenstellung:

Evangelische Gemeinde Köln

– AntoniterCityKirche, Schildergasse 57, 50667 Köln

17.11.2021, 18:00, Evangelische Messe

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Klettenberg

– Tersteegenhaus, Emmastraße 6, 50937 Köln

17.11.2021, 18:30, Ökumenischer Gottesdienst zu Buß- und Bettag, Thema: „Stolpersteine – Erinnern für die Zukunft“ im Rahmen des Gedenkjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

www.kirche-klettenberg.dewww.kirche-klettenberg.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

– Paul-Gerhardt-Kirche, Gleueler Straße 106, 50935 Köln

17.11.2021, 18:00, Buß- und Bettag – Friedensgebet, Pfarrerin Gebhardt u. Pfarrer Beuscher, www.evangelisch-in-lindenthal.de

– Matthäuskirche, Dürener Straße 83/ Herbert-Lewin-Straße, 50931 Köln

17.11.2021, 07:15, Andacht am Mittwochmorgen: Gedanken, Gebet und Stille, Pfarrer Armin Beuscher

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Riehl

– St. Engelbert, Garthestraße 15, 50735 Köln

17.11.2021, 12:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag

www.ev-kirche-niehl-riehl.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Bedburg-Niederaußem-Glessen

– Friedenskirche Bedburg, Langemarckstraße 26, 50181 Bedburg

17.11.2021, 19:00, [ONLINE] Ökumenischer Gottesdienst live und online, Pfarrer Gebhard Müller

– Erlöserkirche Niederaußem, Oberaußemer Straße 80, 50181 Bedburg-Niederaußem

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Pfarrer Thorsten Schmitt und der Kirchenchor

 

Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld

– Evangelische Clarenbach-Kirche Braunsfeld, Aachener Straße 458, 50933 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag, Thema: „Das Wasser steht mir bis zum Hals“ – Gedenken an die Flutopfer

Es gilt die 3G-Regel. Pfarrerin Ulrike Graupner, Diakon Klaus Bartonitschek, Team der Ökumene-AG

www.clarenbachgemeinde.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Pesch

– Gemeindezentrum Pesch, Montessoristraße 15, 50767 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenisches Friedensgebet am Buß- und Bettag. Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Pesch und der Katholische Kirchengemeindeverband Kreuz-Köln-Nord laden am Mittwoch, 17. November, 19 Uhr, zu einem ökumenischen Friedensgebet zum Thema „Ausgrenzung überwinden“ in das Evangelische Gemeindezentrum Köln-Pesch ein.

 

Evangelische Nathanael-Kirchengemeinde Köln-Bilderstöckchen

– St. Heinrich+ Kunigunde, Nippes

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Abendgottesdienst

 

Evangelische Kirchengemeinde Pulheim

– Gnadenkirche, Gustav-Heinemann-Straße 28c, 50259 Pulheim

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst im Gedenken an die Flutopfer

 

Evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Junkersdorf

– Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Junkersdorf, Birkenallee 20, 50858 Köln

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst am Buß- und Bettag mit Musik des Posaunenchors, Pfarrerin Doffing

 

Evangelische Kirchengemeinde Ichthys

– Gemeindehaus Unter Gottes Gnaden, Zum Dammfelde 37, 50859 Köln-Widdersdorf

17.11.2021, 20:00, Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag. Die Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung über die Homepage möglich. Es gilt die 3G-Regel. Bitte Nachweis mitbringen. Eine FFPs-Maske ist zu tragen.

www.evkirche-ichthys.de

 

Evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde an der Erft

– Christuskirche Zieverich, Aachener Straße 1, 50126 Bergheim-Zieverich

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst zum Buß-und Bettag

– Petri-Kirche, Lutherstraße 27, 50127 Bergheim-Quadrath-Ichendorf

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst zum Buß- und Bettag

 

Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen

– Altenberger Dom, Altenberg, 51519 Odenthal-Altenberg

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag

– Andreaskirche Schildgen, Voiswinkler Straße 40, 51467 Bergisch Gladbach-Schildgen

17.11.2021, 18:30, Ökumenische Versöhnungsfeier am Buß- und Bettag (mit 3 G Regeln)

 

Evangelische Kirchengemeinde Bensberg

– Kirche Refrath-Vürfels, Vürfels 26, 51427 Bergisch Gladbach-Refrath

17.11.2021, 19:30, Ökumenischer Buß- und Bettagsgottesdienst

– Evangelische Kirche Bensberg, Friedhofsweg 9, 51429 Bergisch Gladbach

17.11.2021, 10:00, Buß- und Bettag – Tag der offenen Kirche. Die Evangelische Kirchengemeinde Bensberg möchte ihr Angebot in diesem Jahr ausweiten und lädt am Mittwoch, 17. November, von 10 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Kirche in die Evangelische Kirche Bensberg, Friedhofsweg 9, ein. Diakon Rainer Beerhenke und Team bieten den Besuchenden Zeit und Raum für Begegnung und Gespräch sowie Ruhe und Besinnung an. www.kirche-bensberg.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

– Heilig-Geist-Kirche, Handstraße 247, 51469 Bergisch Gladbach

17.11.2021, 18:00, [ONLINE] Präsenzgottesdienst und Live-Stream auf YouTube

– Kirche Zum Frieden Gottes, Martin-Luther-Straße 13, 51469 Bergisch Gladbach

17.11.2021, 19:00, Buß- und Bettag – Gottesdienst in der Kirche Zum Frieden Gottes, Pfarrerin Jennifer Scheier

17.11.2021, 19:20, Ökumenischer Abendmahlsgottesdienst zu Buß- und Bettag mit der Evangelischen Kantorei, Pfarrerin Jennifer Scheier

 

Evangelische Kirchengemeinde Delling

– Versöhnungskirche Bechen, St. Antoniusweg, 51515 Kürten

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst an Buß- und Bettag

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide

– Pauluskirche Dellbrück, Thurner Straße 105, 51069 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Pfarrer Roland Tschunitsch und Pfarrer Klaus Völkl,

– Versöhnungskirche Holweide, Buschfeldstraße 30, 51067 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag. Es singt die Kantorei „Coro Con Spirito“. Pfarrerin Sybille Noack-Mündemann und Pfarrer Sebastian Bremer, www.evangelisch-in-koeln-dellbrueck-holweide.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Porz-Wahn-Heide

– Martin-Luther-Kirche, Sportplatzstraße 63, 51147 Köln

17.11.2021, 18:00, Gemeinsamer Gottesdienst zu Buß- und Bettag

www.kirche-porz-wahnheide.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dünnwald

– Kirche St. Hedwig, von-Ketteler-Straße 2, 51061 Köln

17.11.2021, 19:30, Ökumenischer Gottesdienst zur Frage „Alles wieder gut?“, Pfarrer Torsten Krall

 

Evangelische Kirchengemeinde Vingst-Neubrück-Höhenberg

– Ev. Trinitatiskirche Neubrück, Europaring 31-35, 51109 Köln

17.11.2021, 18:00, Ökumenischer Gottesdienst mit Pastor Wolke

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Rath-Ostheim

– Auferstehungskirche Ostheim, Heppenheimer Straße 7, 51107 Köln

17.11.2021, 19:00, Musikalische Abendandacht mit Pfarrerin A. Stangenberg

 

Evangelische Kirchengemeinde Lindlar

– Jubilate-Kirche, Auf dem Korb, 51789 Lindlar

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst am Buß- und Bettag im Gedenken an die Flutopfer. Um Anmeldung wird gebeten. Es gilt die 3G-Regel. Pfarrer Stephan Romot

 

Evangelische Kirchengemeinde Porz

– Pauluskirche, Zündorf, Houdainer Straße 32, 51143 Porz

17.11.2021, 18:30, Gottesdienst Buß- und Bettag, Pfarrer Dr. Rolf Theobold

 

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

– Versöhnungskirche, Hauptstraße 16, 51503 Rösrath

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst

 

Evangelische Kirchengemeinde Brüggen/Erft

– Lukaskirche Brüggen, Kirchweg 7, 50169 Kerpen-Brüggen

17.11.2021, 18:30, Gottesdienst zum Buß- und Bettag mit den Konfis

 

Evangelische Kirchengemeinde Brühl

– St. Blasius-Kirche Meschenich, Brühler Landstraße 425

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag. Nach der Entwidmung der Thomaskirche feiern die beiden christlichen Gemeinden in Meschenich nun einen ersten gemeinsamen Gottesdienst am Buß- und Bettag. Vikarin Astrid Brus (Brühl) und Pfarrer Christoph Hittmeyer (katholische Kirchengemeinde), www.kirche-bruehl.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Frechen

– Evangelische Kirche, Hauptstraße 209, 50226 Frechen

17.11.2021, 18:00, Ökumenische Andacht am Buß- und Bettag, Pfarrerin Landgrebe, www.kirche-frechen.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Horrem

– Kreuzkirche Horrem, Mühlengraben 10 – 14, 50169 Kerpen-Horrem

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Greve, Kraus, Ponier

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bayenthal

– Reformationskirche, Mehlemer Straße 29/Ecke Goethestraße, 50968 Köln

17.11.2021, 18:00, Andacht mit Abendmahl zum Buß- und Bettag, Pfarrer Kielbik, www.kirche-bayenthal.de

 

Evangelische Philippus-Kirchengemeinde Köln-Raderthal

– Ev. Philippuskirche, Albert-Schweitzer-Straße 3, 50968 Köln

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst zu Buß- und Bettag, Pfarrer Klaus Eberhard mit Konfirmanden und Katechumenen

www.kirche-raderthal.de

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Zollstock

– Melanchthonkirche, Breniger Straße 18, 50969 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag gemeinsam mit der Kath. Kirche Zum Heiligen Geist. Pfarrer Oliver J. Mahn und Pfarrer Andreas Brocke

 

Evangelische Kirchengemeinde Lechenich

– Kirche der Versöhnung, An der Vogelrute 8, 50374 Erftstadt-Lechenich

17.11.2021, 18:00, Ökumenischer Gottesdienst mit Posaunenchor am Buß- und Bettag, www.kirche-lechenich.de

 

Evangelische Friedenskirchengemeinde in Erftstadt

– Friedenskirche Liblar, Schlunkweg 52, 50374 Erftstadt-Liblar

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst zu Buß- und Bettag im Gedenken an die Flutopfer

 

Evangelische Kirchengemeinde Wesseling

– Apostelkirche, Antoniusstraße 8, 50389 Wesseling

17.11.2021, 19:00, Taizé-Gottesdienst am Buß- und Bettag. Am Mittwoch, 17, November, 19 Uhr, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Wesseling zu einem Taizé-Gottesdienst am Buß- und Bettag in die Apostelkirche, Antoniusstraße 8, ein. Eine mit vielen Kerzen erleuchtete Kirche und eine Lichtinstallation im Altarraum schaffen eine stimmungsvolle Atmosphäre. Unter der Leitung von Thomas Jung bringt die Kantorei bekannte und weniger bekannte Taizé-Lieder zu Gehör, die zum Mitsingen oder einfach zum Zuhören einladen.

 

Evangelische Kirchengemeinde Sindorf

– Christus-Kirche, Carl-Schurz-Str. 2 / Ecke Kerpener Straße, 50170 Kerpen-Sindorf

17.11.2021, 19:00, Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Pfarrer Frank Drensler

 

Evangelische Kirchengemeinde Hürth

– Friedenskirche Efferen, Martin-Luther-Straße 12, 50354 Hürth-Efferen

17.11.2021, 18:00, Ökumenischer Gottesdienst

 

Evangelische Christusgemeinde Brauweiler-Königsdorf

-St. Nikolaus Abteikirche Brauweiler, Ehrenfriedstraße 19, 50259 Pulheim

17.11.2021, 19:30, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag

Pfarrer Christoph Nötzel

 

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf

– Auferstehungskirche Bocklemünd, Görlinger Zentrum 39, 50829 Köln
17.11.2021, 18:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag, Pfarrerin Uta Walger

– Evangelisch-methodistische Markuskirche, Herbigstraße 18-20, 50825 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag

Pfarrer Nico Ballmann und Pfarrer Dr. Rainer Bath

 

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim

– St. Hubertus Brück, Olpener Str. 954, 51109 Köln

17.11.2021, 19:00, Ökumenische Vesper am Buß- und Bettag, Pfarrer Rösler und Ökumeneteam

(Stand: 15.11.2021)

Text: APK
Foto(s): Dirk Mailänder

Der Beitrag Buß- und Bettag – ein Tag der Besinnung und Neuorientierung erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Die Vielfalt der Kirche abbilden und Menschen eine Heimat geben – Nachrichten von der Herbst-Synode des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch

Es hätte ein analoges Treffen zum Gottesdienst in der Kölner Kartäuserkirche und anschließender Synode im benachbarten Haus der Evangelischen Kirche des Kirchenverbandes werden sollen. Doch die steigenden Inzidenzzahlen in Köln und Umgebung ließen keine andere Entscheidung zu, als die Herbstsynode des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch nun schon zum dritten Mal digital durchzuführen. „Schweren Herzens“, wie Superintendentin Andrea Vogel zugab. Für sie war es auch schon ein Stück weit Abschied. Die Theologin geht im kommenden Sommer in den Ruhestand und leitete zum letzten Mal die Herbstsynode. Gerne hätten auch die Synodalen sich präsentisch getroffen. So sagte Torsten Steinrück, als Landessynodaler Gast der Synode aus Herkenrath: „Ich hätte mich über den Austausch in den Pausen und ein persönliches Kennenlernen sehr gefreut.“

Trotz der räumlichen Entfernung der rund 90 stimmberechtigten Synodalen wurde auch auf digitalem Weg intensiv beraten, es wurden Entscheidungen getroffen und, wie Superintendentin Andrea Vogel es beschrieb: „In unseren Themen ist die ganze Vielfalt der Kirche abgebildet.“

Andacht

Pfarrerin Selma Thiesbonenkamp
Pfarrer Florian Hankwitz

Gestartet ist die Synode mit einer Andacht, gehalten von Pfarrerin Selma Thiesbonenkamp und Pfarrer Florian Hankwitz. Schon in den Worten der Pfarrerin der Gemeinde Kalk-Humboldt schwang mit, was den gesamten Beratungstag begleiten sollte: die Frage nach der Zukunft der evangelischen Kirche. „Altes verabschieden, Neues entstehen lassen. Das kostet Mut und kann für Konflikte sorgen. Auch wenn wir noch nicht wissen, wo es hingeht, müssen wir den Menschen eine spirituelle Heimat bieten.“

Freizeitheim Stolzenberg

Ein guter Ort, der für viele Menschen über Generationen im Rahmen von Freizeiten Heimat bietet, war in den vergangenen Jahrzehnten das Freizeitheim Stolzenberg. Finanzkirchmeister Jörg Rehnitz  erläuterte die Situation des Hauses in Wermelskirchen und stellte Möglichkeiten vor, wie es mit dem Haus weitergehen könnte. Sein Vorschlag, einen Arbeitskreis zu bilden, der Ideen wie eine Verpachtung an einen Dienstleister oder die Gründung eines Trägervereins diskutieren könnte, wurde positiv beschieden. Erste Mitglieder sind Jörg Rehnitz selbst und Pfarrer Torsten Krall, Assessor im Kirchenkreis. Weitere Mitglieder aus den Kirchengemeinden sind willkommen.

beymeister

Eine Heimat anderer Art für Menschen auf spiritueller Suche war in den vergangenen sieben Jahren der Erprobungsraum der Mülheimer beymeister. Die beymeister wollen mit ihrem Konzept, mit neuen Ideen in ihr Veedel hineinzugehen, Menschen erreichen, die sich selbst als kirchenfern beschreiben, die auf einer geistlichen Suche sind, aber tradierte Formen von Kirche als nicht passend für sich empfinden. Nun allerdings stehen Veränderungen an, denn zwei der Motoren der beymeister werden sich zurückziehen. Miriam Hoffmann wird sich in den kommenden Monaten anderen Aufgaben zuwenden und auch Pfarrer Sebastian Baer-Henney hat vor, sich in die zweite Reihe zurückzuziehen.

Janneke Botta wird mit den beymeistern neue Wege ausprobieren

Pfarrerin Janneke Botta, seit einem Jahr im Team, wird bleiben und jetzt noch einmal neue Wege ausprobieren. Um das zu realisieren, bat sie um Unterstützung durch die Synode, um: „Weiterhin das Heilige mit dem Weltlichen verbinden zu können.“ Die Synodalen entschieden, das Projekt mit insgesamt 40.000 Euro in den kommenden zwei Jahren zu unterstützen. Zudem wird es für den Erprobungsraum der beymeister einen Synodal-Platz mit beratender Funktion geben. Weiterhin beschließt die Synode die Errichtung einer auf zwei Jahre befristeten Pionierstelle des Kirchenkreises.

Bericht der Superintendentin

Andrea Vogel beim Bericht der Superintendentin

In ihrem Bericht blickte Pfarrerin Vogel auf viele Veränderungen zurück. 2008 zum ersten Mal zur Superintendentin gewählt, trug sie Neustrukturierungen mit, erlebte Fusionen von Gemeinden und das Nachdenken über die Zukunft der Kirche. So zitierte sie aus einem Positionspapier der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland, in dem es heißt: „Strukturfragen sind theologisch oft stark aufgeladen. Das führt trotz hoher Belastung von Ehren- und Hauptamtlichen zur Beharrung in tradierten, überholten Formen kirchlicher Arbeit.“ Hier müsse umgedacht werden, mahnte die Theologin. „Ich denke, es wäre gut, innezuhalten, zu überlegen und zu verabreden, welche Ziele wir verfolgen wollen, bevor wir in die notwendigen Veränderungsprozesse aufbrechen.“

Geschäftsführer des Evangelischen Verwaltungsverbandes Peter Ebenfeld

Zudem ging sie in ihrem Bericht auf Projekte ein, um dem neu wachsenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen, dem Klimawandel und der Corona-Pandemie zu begegnen. Die Flutkatastrophe im Juli und die Pandemie machten das vergangene Jahr erneut enorm anstrengend, so die Pfarrerin. In ihrem Bericht erinnerte sie auch daran, dass es Diskussionen zur Fusion der vier Kölner Kirchenkreise gibt. „Vor einer Fusion wird die Frage der Verwaltung zu klären sein. Ist eine große Verwaltung sinnvoll oder arbeitet eine kleinere effektiver?“ Der rechtsrheinische Kirchenkreis habe zwar aktuell keinen Handlungsbedarf, müsse aber eine Position finden. Dazu passt auch der Satz, der Andrea Vogel in ihrer Zeit als Superintendentin begleitete: „Prüft alles und behaltet das Gute“.

Synodalassessor Torsten Krall moderierte die Aussprache über die vorliegenden Berichte aus den Kirchengemeinden und Ämter und Einrichtungen

Er passt auch zu einem Thema, das innerhalb der Synode für kontroverse Diskussionen sorgte. Der Antrag an die Landessynode der Arbeitsgruppe Taufe des Kirchenverbandes Köln und Region (AG Taufe) beinhaltet die Bitte, den Text des Lebensordnungsgesetzes zu ändern. Vorgeschlagen wurde die Veränderung, dass ein Kind unter bestimmten Bedingungen auch dann getauft werden kann, wenn die Eltern nicht der Kirche angehören. Die Presbyterien der Kirchengemeinden Bergisch Gladbach sowie Köln Rath-Ostheim beantragten die Ablehnung des Antrags. Auch die Synodalen entschieden sich mit großer Mehrheit, den Antrag nicht an die Landessynode weiterzugeben. Das Thema wird im theologischen Ausschuss des Kirchenkreises weiter bearbeitet.

Auch das Thema globale Impfgerechtigkeit hat mit dem Wort „Heimat“ zu tun, denn, wie Pfarrer Ulrich Kock-Blunk von der Gemeinde Köln Dellbrück-Holweide ausführte, fehlt weltweit Impfstoff gegen eine Covid 19-Erkrankung. „Wer in ärmeren Ländern erkrankt, hat keine Möglichkeit, seine fehlenden Einkünfte auszugleichen. Die ungleiche Verteilung des Impfstoffes führt zu wachsender Armut, dem Verlust der Heimat und mehr globaler Ungerechtigkeit“, gab er zu bedenken. Die Synodalen stimmten dem Antrag des Fachausschusses für Mission und Ökumene zu, dass die Kirche hier in der Verantwortung ist, sich in Richtung der Bundesregierung zu äußern. Sie beschlossen, die kreiskirchliche Kollekte im März 2022 für den Partnerkirchenkreis Kalungo im Kongo unter dem Stichwort „Impfgerechtigkeit“ zu erbitten. Die Kollekte im Februar geht an das ökumenische Café Lichtblick in Stammheim, die im Juli 2022 an die Evangelische Telefonseelsorge Köln und Region.

Finanzen

Einen Überblick über die Gesamtfinanzsituation des Kirchenkreises gab Jörg Rehnitz vom Finanzausschuss. Er erklärte: „Aus dem Jahresergebnis 2020 ergibt sich ein Überschuss, der zum Teil an die Kirchengemeinden ausgeschüttet werden kann. Es erfolgt eine Ausschüttung an die Kirchengemeinden in Höhe von 2,50 Euro pro Gemeindeglied. Der verbleibende Betrag von rund 270.000 Euro wird für zukünftige Ausgaben, wie die Unterstützung der beymeister und die freiwillige Rücklage des Kirchenkreises verwendet.“ Zudem stimmten die Synodalen dafür, sich der Kassengemeinschaft des Evangelischen Verwaltungsverbandes Köln-Rechtsrheinisch anzuschließen.

Die nächsten Kreissynoden finden statt: Freitag, 29. April, und Samstag, 12. November 2022, jeweils im Bürgerzentrum Steinbreche, Dolmanstraße 17, Bergisch Gladbach.

Wahlen

Sebastian Baer-Henney wurde durch die Synode zum Skriba (zweiter Stellvertreter der Superintendentin) bis 2024 gewählt.

Als Skriba bis 2024 wurde Pfarrer Sebastian Baer-Henney gewählt. Er folgt auf Martin Häusling.

Ab dem 1. Januar 2022 wird Pfarrer Jörg Schmidt, bislang als Stellvertreter tätig, dem Nominierungsausschuss vorsitzen. Er übernimmt das Amt von Pfarrer Walter Kunz. Stellvertreterin ist nun Pfarrerin Selma Thiesbonenkamp.

Zum stimmberechtigten Mitglied wurde Tatjana Fornoff gewählt, Stellvertreter ist Dr. Gernot Strehl. Pfarrer Andreas Daniels ist stimmberechtigtes Mitglied, Manguela Fokuhl ist stellvertretendes Mitglied. Mitglied im synodalen Jugendausschuss ist Linda Kalinke. Zu ihrer Stellvertreterin wurde Eva Löllgen bestimmt. Neues Mitglied im Finanzausschuss ist Hans Pfau. Pfarrerin Astrid Krall-Packbier wählten die Stimmberechtigten zur Synodalbeauftragten für Kindergottesdienst.

Text: Katja Pohl
Foto(s): Katja Pohl/APK

Der Beitrag Die Vielfalt der Kirche abbilden und Menschen eine Heimat geben – Nachrichten von der Herbst-Synode des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Altenberger Forum 2021: „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“

Zum 26. Mal lädt der Ökumeneausschuss gemeinsam mit dem Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises zum Altenberger Forum ein. Zum Thema „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“ diskutieren am Dienstag, 16. November, um 19 Uhr Fachleute aus Politik, Psychologie, Seelsorge und Journalismus über Gründe und Handlungsmöglichkeiten zu diesem durch die Corona-Pandemie noch verstärkten gesellschaftlichen Problem und beleuchten Notwendigkeiten und Ressourcen von Kirche und Politik. In Deutschland sagen fast 15 Millionen Menschen, dass sie sich einsam fühlen. Unabhängig von der aktuellen Pandemie sind soziale Isolation, aber auch Phänomene von Einsamkeit, die auch durch die fortschreitende Digitalisierung entstehen, immer markanter und generationsübergreifender geworden. Welche psychischen Formen von Einsamkeit gibt es heute? Welche gesellschaftlichen Faktoren wirken hier ein? Wie gehen wir als Gesellschaft und als Kirche damit um?

Mit dabei sind die Politikerin und Bloggerin Diana Kinnert, der Psychoanalytiker Dr. Dieter Funke, die Leiterin der Evangelischen Telefonseelsorge Köln, Dr. Dorit Felsch und der Journalist Egon Koch. Der Abend startet um 19 Uhr mit einem Ökumenischen Gottesdienst im Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz, 51519 Odenthal-Altenberg. Das anschließende Podiumsgespräch findet im Martin-Luther-Haus, Uferweg 1 in Altenberg statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Podiumsgespräch mit:

Diana Kinnert: Politikerin, Bloggerin, Buchautorin: „Die neue Einsamkeit – und wie wir sie als Gesellschaft überwinden können“

Egon Koch: Journalist, Feature u.a.: „Einsamkeit – Leben mit einem Stigma“

Dr. Dorit Felsch: Leiterin Evangelische Telefonseelsorge Köln

Dr. Dieter Funke: Psychotherapeut und Psychoanalytiker, Buchautor

Moderation:

Melanie Wielens: Coach, Systemische Beratung, Journalistin

Anmeldung:

Eine Anmeldung mit Namen und Mailadresse ist aufgrund der Corona-Pandemie erforderlich:

www.bildungswerk-gladbach.de oder
info@bildungswerk-gladbach.de

Nähere Informationen: 02202 9363966

Die Veranstaltung wird gestreamt und kann online unter diesen Links verfolgt werden:

www.rbk-direkt.de oder
www.bildungswerk-gladbach.de

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Altenberger Forum 2021: „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Kirche2go fragt: „Wo ist Gott in der Musik?“

„Egal, in welches Musikgenre man reinhört, Gott kommt da immer wieder vor.“ Laura Kadur hat sich gefragt, woher das kommt und warum sich so viele damit auseinandersetzen. Musik spricht eine tiefere Ebene in Menschen an und ist kann als Gebet interpretiert werden. Für die Pfarrerin ist Musik daher immer Teil der Verkündigung.

Habt Ihr Interesse an weiteren Videos? Abonniert unseren Videokanal auf YouTube: www.youtube.com/kirchekoeln

Der Text zum Nachlesen

Gott in der Musik, das ist doch ein Thema, über das man auf jeden Fall reden sollte: eigentlich völlig egal, in welches
Musikgenre man reinhört, Gott kommt da immer wieder vor. Madonna, Depeche Mode, aber auch im Heavy Metal oder natürlich in der deutschen Rock- und Popmusik. Gott spielt irgendwie immer eine Rolle und ich habe mich gefragt: „Warum ist das eigentlich so, oder warum setzen sie sich so viele damit auseinander?“

Jetzt hat natürlich Gott generell was mit dem Leben zu tun. Das glaub ich auf jeden Fall, aber ich glaube, dass die Musik noch mal eine ganz besondere, tiefere Ebene in den Menschen anspricht und sich Menschen auch noch mal musikalisch anders mit Gott auseinandersetzen. Musik ist quasi wie Gebet, wenn man so will. Ich glaube, dass uns das animieren sollte, ein bisschen mehr auf die Texte zu achten und sich zu fragen: „Wie ist eigentlich mein Lieblingsmusiker, meine Lieblingsmusikerin da auch irgendwie mit Gott unterwegs?“

Ich habe da ein bestimmtes Lied gerade im Kopf von The Fray, das heißt: you found me und das ist so toll, weil da quasi ein Mensch Gott auf der Straße begegnet und ihn auch wirklich fragt: „Wo warst du eigentlich in den Zeiten, wo es mir so schlecht ging?“ Und es eigentlich schlussendlich in dieser Antwort endet: „Ich war die ganze Zeit da. Ich bin mit dir gegangen durch die Höhen und durch die Tiefen des Lebens.“ Ich glaube, das ist das, was die Musik in einem bewirkt und das, und das, was es auslöst. Gott ist da, die ganze Zeit eigentlich ist er ja mit uns unterwegs. Er wird immer wieder anders angesprochen, deshalb ist Musik immer Teil der Verkündigung, egal um welche Musik es sich handelt.

Text: Laura Kadur/APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go fragt: „Wo ist Gott in der Musik?“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Die Zukunft der Kultur: Lena Marie Felde ist neue Studienleiterin in der Melanchthon-Akademie

Lena Marie Felde hat die ersten Wochen in ihrem neuen Job hinter sich. Und der Anfang ist schon mal ziemlich vielversprechend. „Bisher wurden meine Ideen gut aufgenommen“, zieht die neue Studienleiterin der Melanchthon-Akademie ein mehr als positives Fazit. Sie ist Nachfolgerin von Leonore Kampe und zuständig für die Fachbereiche Kultur und Kreativität. Das heißt, sie beackert ein weites Feld. Die gebürtige Remscheiderin ist gut vorbereitet auf die Feldarbeit. Nach dem Abitur hat sie Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg studiert und sich dort mit kunstwissenschaftlichen und kulturphilosophischen Themen beschäftigt. Nach ihrem Abschluss war sie zunächst an der Uni Lüneburg und danach an der Universität zu Köln als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Dort hat sie zu Kultur und Bildung geforscht.

Die nächste Station war der Kölner Kulturrat. Dessen Mitglieder vertreten die Belange der Kultur gegenüber Politik und Verwaltung. „Dort habe ich ein Symposium zu kulturellen Zukunftsthemen geplant“, wirft die Studienleiterin einen Blick zurück. Und voraus: „Es wird sicher mehr digitale Formate geben. Und Hybrid-Veranstaltungen. Die kann ich mir gut für Lesungen vorstellen.“ Während der Corona-Pandemie war Lena Marie Felde am „Kulturgenerator“ beteiligt: „Hier wurden Werke von bekannten und unbekannten Kölner Künstlerinnen und Künstlern versteigert. Nicht zuletzt, um die Kulturszene in schwierigen Zeiten zu unterstützen.“

Jetzt also die Melanchthon-Akademie. „Wir sind die Akademie im Veedel, und wir sind interessiert an dem, was darüber hinaus passiert“, beschreibt sie den Grundgedanken. Das nächste Akademie-Jahr hat als Schwerpunkt-Thema die „Stadt der Zukunft“. Da wird es um das Nachbarschaft, Beheimatung und Gemeinschaft, Spiritualität und Kultur in den nächsten Jahrzehnten gehen. Auch die Mobilität wird eine Rolle spielen.

Über die Zukunft von Kunst in der Stadt nachdenken

Thema wird für Lena Marie Felde auch die Kulturentwicklungsplanung sein. Kein besonders kreatives Wort für eine wichtige Sache, findet sie. Sie möchte mit Akteuren der Kulturszene über die Zukunft von Kultur in der Stadt nachdenken: „Die Melanchthon-Akademie ist auch ein Kulturort, wo Begegnung und Kultur stattfinden. Wir wollen auch in der Akademie die Zukunft der Kultur weiterdenken.“ Ohne Kultur sei eine Stadt nicht lebenswert. Kritisch sieht sie die Räumung des Eifelwalls. Dort hatten sich in einer für Autos gesperrten Zone Anwohner den öffentlichen Raum angeeignet, ein Sofa aufgestellt und Hüpfkästchen auf den Asphalt gemalt. Ob Orte Unorte seien, sei eine politische Frage. Auch eine kulturpolitische. Die Studienleiterin hat einige Zeit in Hamburg gelebt und ist nach Lüneburg gependelt. „In Hamburg kocht jeder sein eigenes Süppchen. Die Leute in Köln haben Lust, ihre Nachbarschaft zu verschönern.“

„Tag des guten Lebens“

Daran ist Lena Marie Felde nicht ganz unbeteiligt. Sie sitzt im Vorstand des Vereins Agora Köln, der den „Tag des guten Lebens“ organisiert. Dieser Tag ist einerseits ein autofreier Sonntag in einem Kölner Stadtviertel und gleichzeitig ein partizipatives Projekt: Der Tag wird gestaltet von Nachbarn und Nachbarinnen, Vereinen und Institutionen, die sich für eine bessere Nachbarschaft und eine vielfältige Stadtgesellschaft einsetzen. „Das ist eine Aufgabe an der Schnittstelle zwischen Kultur und Nachhaltigkeit“, beschreibt die neue Studienleiterin die Zielsetzung des Vereins.

Das Thema Kunst und insbesondere die Wahrnehmung und Sichtbarkeit von Künstlerinnen möchte Lena Marie Felde in nächster Zeit in den Fokus nehmen. Auch neue Ausstellungskonzepte etwa in digitaler Form werden eine Rolle spielen. Aber auch die Praxis wird nicht zu kurz kommen. Es wird einen Workshop zum Papierschöpfen geben. Auch in Sachen künstlerische Verfahren wird sich was tun. Es werden Druckverfahren ohne Presse vorgestellt.

Lena Marie Felde ist offen für viele Themengebiete: „Ich bin auch an spirituellen Themen interessiert. Es gibt zum Beispiel ein Kursformat ,Produktive Stille‘, das ich gemeinsam mit meiner Kollegin, der Studienleiterin für Persönlichkeitsentwicklung und Gesundheit, Daniela Krause-Wack, entwickelt habe. Hierbei geht es darum, durch Aktivitäten wie Malen und Tanzen einen meditativen Zustand zu erreichen.“ Und dann möchte sie Kinofilme im Garten der Melanchthon-Akademie zeigen.

 

Text: Stefan Rahmann/APK
Foto(s): Stefan Rahmann/APK

Der Beitrag Die Zukunft der Kultur: Lena Marie Felde ist neue Studienleiterin in der Melanchthon-Akademie erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Unsere Wochentipps: Gospelkonzert, Orgelvesper und „Mahnmale der Erinnerung“

Die Wochentipps sind diesmal bunt gemischt: Es gibt das Gospelkonzert der „Gospelpearls“, die Orgelvesper „Vergänglichkeit und Trost“ bei einer spirituellen Atempause und Musik mit dem Gershwin-Quartett und Ursula Döll an der Orgel sowie das Bläserkonzert mit “Spirit of Brass”. In Rodenkirchen wird ein Kinderflohmarkt stattfinden, Günter Leitner bietet den Rundgang der AntoniterCityTours „Mahnmale der Erinnerung“ und ein mittelalterliches Mysterienspiel „Ludus Danielis“ wird Daniel in der Löwengrube thematisieren. Es wird Aufstandsgebete und Gottespoesie gegen sexuellen Missbrauch geben und das Altenberger Forum Kirche und Politik 2021 mit dem Thema: „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“. Die Zusammenfassung in der Übersicht:

13.11.2021, 14:30
Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen
Altenberger Dom, Altenberg, 51519 Odenthal-Altenberg
Bayer Philharmoniker konzertieren im Altenberger Dom
Nachholtermin des Kultursommers
Am Samstag, 13. November, 14.30 Uhr spielen die Bayer Philharmoniker unter der Leitung der Dirigentin Bar Avni und mit dem Domorganisten Andreas Meisner im Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz 2, das Orgelkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 177 von Joseph Gabriel Rheinberger und die Sinfonie Nr. 3 D-Dur, op. 29 von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Das Konzert ist ein Nachholtermin des Altenberger Kultursommers. Der Vorverkauf findet über koelnticket statt.

www.altenberg-dom.de

13.11.2021, 16:00
Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf
Auferstehungskirche Bocklemünd, Görlinger Zentrum 39, 50829 Köln
Gospelkonzert der „Gospelpearls“
„Stimmstark und mitten ins Herz hinein“
Die „Gospelpearls“ – das sind Martina Gassmann und Janina Krömer (beide Gesang) und Philip Roesler (Klavier und Gesang). Das stimmgewaltige Trio aus Köln singt sich seit mehr als 14 Jahren bei ihren vielen Auftritten im ganzen Land in die Herzen seines Publikums. Am Samstag, 13. November, 16 Uhr, sind die „Gospelpearls“ zu Gast in der Auferstehungskirche Bocklemünd, Görlinger Zentrum 39. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für das Trio wird gebeten. Der Einlass zum Konzert erfolgt gemäß der „3-G-Regel“.

www.gemeinde-bickendorf.de

13.11.2021, 18:00
Trinitatiskirche
Trinitatiskirche, Filzengraben 4, 50676 Köln
Thema „Vergänglichkeit und Trost“ bei einer spirituellen Atempause
Orgelvesper am Wochenende in der Trinitatiskirche
Werke zum Thema „Vergänglichkeit und Trost“ laden am Samstag, 13. November, 18 Uhr, zum Verweilen in der Trinitatiskirche, Filzengraben 4, ein. In der Reihe „Orgelvespern in der Kölner Innenstadt“ ist Kirchenmusikdirektor Johannes Quack an der Orgel zu hören, Pfarrer Carsten Schraml gestaltet die Liturgie. Die Orgelvespern in der Kölner Innenstadt machen das Angebot zu einer spirituellen Atempause am Wochenende. Abwechselnd in der Trinitatiskirche und der Antoniterkirche werden auf das Kirchenjahr bezogene Orgelwerke in eine sparsame liturgische Gestaltung mit biblischer Lesung und Gebet eingebunden. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

www.trinitatiskirche-koeln.de

13.11.2021, 18:00
Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld
Evangelische Clarenbach-Kirche Braunsfeld, Aachener Straße 458, 50933 Köln
Bläserkonzert mit “Spirit of Brass”
„Ein musikalisches Kirchenjahr“
Choralbearbeitungen – teils in neuem und unerwartetem Gewand – präsentiert der Posaunenchor „Spirit of Brass“ am Samstag, 13. November, 18 Uhr, in der Clarenbach-Kirche Braunsfeld, Aachener Straße 458. Kim Unger leitet das Konzert mit dem Titel „Ein musikalisches Kirchenjahr“, in dem auch Hanna Wolf-Bohlen an der Orgel zu hören ist. Beim Einlass gilt die „3G-Regel“. Der Eintritt ist frei.

www.clarenbachgemeinde.de

13.11.2021, 19:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal
Paul-Gerhardt-Kirche, Gleueler Straße 106, 50935 Köln
Musik mit dem Gershwin-Quartett und Ursula Döll an der Orgel
Konzert zum Gedenkjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Köln“
Das Gershwin-Quartett gibt im Rahmen des Gedenkjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Köln und in Deutschland“ am Samstag, 13. November, 19 Uhr, in der Paul-Gerhardt-Kirche, Gleueler Straße/Ecke Lindenthalgürtel, ein Konzert. Michel Gershwin (Violine), Nathalia Raithel (Violine), Juri Gilbo (Bratsche) und Domitrij Gornowskij (Cello) spielen Werke von Erwin Schulhoff, Bernard Herrmann, Karl Jenkins sowie „Kol Nidrei“ von Max Bruch. Außerdem lässt Ursula Döll, Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal, auf der Orgel Werke von Ernest Bloch und Philip Glass erklingen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jedoch ist ein Impf- bzw. Genesenennachweis oder ein aktuelles Testergebnis erforderlich.

www.evangelisch-in-lindenthal.de und www.321.koeln

14.11.2021, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Rodenkirchen
Erlöserkirche, Sürther Straße 34, 50996 Köln
Kinderflohmarkt in Rodenkirchen
Kleiderkammer verkauft für einen guten Zweck
Gut erhaltene Kinderkleidung und Spielzeug aus der Kleiderkammer der Evangelischen Kirchengemeinde Rodenkirchen werden bei einem Basar am Sonntag, 14. November, 11 bis 16 Uhr, zum Verkauf angeboten. Der Erlös aus dem Trödelmarkt fließt in die Unterstützung bedürftiger Menschen in der Kirchengemeinde. Der Zutritt erfolgt gemäß der „2-G-Regel“ nur für Geimpfte oder Genesene. Außerdem gilt im gesamten Gemeindehaus während des Basars Maskenpflicht.

www.erloeserkirche-rodenkirchen.de

14.11.2021, 14:00
AntoniterCityTours
„Mahnmale der Erinnerung“
Rundgang der AntoniterCityTours mit Günter Leitner
Die Mahnmale der Erinnerung in Köln sucht Stadtführer Günter Leitner bei der gleichnamigen Stadtführung am Sonntag, 14. November, 14 Uhr, auf. Darunter sind das Edith-Stein-Denkmal, das Denkmal des Unbekannten Deserteurs, das El-DE- Haus, der Offenbachplatz, der Lern- und Gedenkort Jawne, Ernst Barlachs Schwebender in der Antoniterkirche und die Trauernden Eltern von Käthe Kollwitz in Alt St.-Alban. Die Teilnehmenden der Stadtführung der AntoniterCityTours treffen sich im Lichhof von St. Maria im Kapitol, Kasinostraße 6. Die Teilnahme kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung über die Internetseite www.antonitercitytours.de oder über KölnTicket ist erforderlich.

www.antonitercitytours.de
14.11.2021, 18:00
Evangelische Kirchengemeinde Ehrenfeld
Friedenskirche, Rothehausstraße 54a, 50823 Köln
„Ludus Danielis“
Ein mittelalterliches Mysterienspiel über Daniel in der Löwengrube
In einer Inszenierung von Adrian Schvarzstein und Thomas Höft kommt am Sonntag, 14. November, 18 Uhr, im Rahmen der 97. Ehrenfelder Abendmusik, in der Friedenskirche, Rothehausstraße 54a, „Ludus Danielis“ zur Aufführung. In diesem mittelalterlichen Mysterienspiel über Daniel in der Löwengrube treten Jalda Reblin (Chasan und Rezitation), Dietrich Henschel (Belsazar), Maria Jonas (Königin), Cora Schmeiser (Daniel) sowie das Ensemble Ars Choralis Cöln unter der Leitung von Maria Jonas auf. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten. Zu diesem Konzert ist eine Anmeldung per E-Mail an th.hoeft@web.de erforderlich.

www.evangelisch-ehrenfeld.de

16.11.2021, 19:00
Melanchthon-Akademie
Orange days 2021 – Carola Moosbach: „Ins leuchtende Du“
Aufstandsgebete und Gottespoesie gegen sexuellen Missbrauch
Die Autorin Carola Moosbach schreibt Aufstandsgebete und Gottespoesie gegen sexuellen Missbrauch. Am Dienstag, 16. November, 19 bis 21 Uhr, stellt Dr. Aurica Jax, eine der Herausgeberinnen, das neue Buch Moosbachs zur Theopoesie in der Christuskirche, Dorothee-Sölle-Platz 1, vor. Die Vewranstaltung findet mit Blick auf die Orange Days, den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November statt. An diesem Tag machen Organisationen und Frauenrechtsbewegungen weltweit darauf aufmerksam, dass Frauen und Mädchen immer noch Gewalt und Unterdrückung erleben müssen. An diesem Tag leuchten zahlreiche Gebäude in Orange und setzen damit ein starkes Signal gegen Gewalt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de
www.melanchthon-akademie.de

16.11.2021, 19:00
Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen
Altenberger Dom, Altenberg, 51519 Odenthal-Altenberg
Altenberger Forum Kirche und Politik 2021
Thema: „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“
Zum 26. Mal lädt der Ökumeneausschuss im Rheinisch-Bergischen Kreis gemeinsam mit dem Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises am Dienstag, 16. November, 19 Uhr, zum Altenberger Forum Kirche und Politik in den Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz 2, ein. Zum Thema „Einsamkeit – Ich, allein zu Haus“ diskutieren Fachleute aus Politik, Psychologie, Seelsorge und Journalismus über Gründe und Handlungsmöglichkeiten zu diesem durch die Corona-Pandemie noch verstärkten gesellschaftlichen Problem. Mit dabei sind die Politikerin und Bloggerin Diana Kinnert, der Psychoanalytiker Dr. Dieter Funke, die Leiterin der Evangelischen Telefonseelsorge Köln, Dr. Dorit Felsch und der Journalist Egon Koch. Der Abend beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst im Altenberger Dom. Das anschließende Podiumsgespräch findet im Martin-Luther-Haus, Uferweg 1, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung per E-Mail an info@bildungswerk-gladbach.de ist erforderlich.

www.bildungswerk-gladbach.de

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Unsere Wochentipps: Gospelkonzert, Orgelvesper und „Mahnmale der Erinnerung“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

„Pulheimer Dialoge“: Spurensuche im Hinblick auf jüdisches Leben im Rheinland

Jüdisches Leben in Deutschland blickt auf eine Geschichte von 1700 Jahren zurück. Und doch ist es bis in die Gegenwart hinein oft nicht sichtbar geworden. Schmerzhaft sichtbar wird es immer dann, wenn antisemitische Übergriffe zeigen, dass es den jahrhundertewährenden Hass gegenüber Juden nach wie vor gibt, dass Menschen jüdischen Glaubens bis heute vorsichtig sein müssen.

Um das jüdische Leben in Deutschland wahrnehmbarer zu machen, ist in diesem Jahr, in dem es viele Aktionen und Kreativität zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Köln und in Deutschland“ gibt, ein ökumenisches Projekt der evangelischen und der katholischen Kirche Köln unter dem Namen „321.koeln“ angestoßen worden. So heißt es auf der Website der Initiative: Die beiden Kirchen möchten einen Beitrag dazu leisten, in Kirche, Schule und Gesellschaft jüdisches Leben wahrzunehmen, kennenzulernen und sich für eine gute Nachbarschaft von nicht jüdischen Menschen mit Menschen jüdischen Glaubens einzusetzen.

Rund um den heutigen 9. November gibt es viele Veranstaltungen in Erinnerung an deportierte und ermordete jüdische Menschen – es wird in Köln unter anderem einen Rundgang, eine Gedenkstunde, Gottesdienst, Lesung und Gedenkfeier geben. Die Zusammenfassung in der Übersicht: https://www.kirche-koeln.de/gedenken-9-11-erinnerung-an-deportierte-und-ermordete-juedische-menschen/

Statement für das gemeinsame Leben von Juden und Nichtjuden

Das digitale Dialogprojekt ist beheimatet im Kunstraum Synagoge Pulheim-Stommeln. Die Gespräche unter dem Oberbergriff „Pulheimer Dialoge“ sollen zu einer Spurensuche im Hinblick auf die Geschichte der Synagoge selbst, aber auch mit Blick auf das Leben der Menschen jüdischen Glaubens im Rheinland werden. So sagt Dr. Martin Bock, Leiter der Kölner Melanchthon-Akademie, Ziel dieser Dialoge sei es auch, ein „Statement für das gemeinsame Leben von Juden und Nichtjuden in unserem Land zu setzen – als Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus.“

Gespräche wird es geben mit Rabbiner Yechiel Brukner von der Synagogen-Gemeinde Köln, mit einer Kölner jüdischen Familie sowie mit Tamar Dreyfus, jüdische Pulheimer Bürgerin und Mit-Autorin des Kinderbuches „Sag niemals, das ist dein letzter Weg“. Außerdem gestalten Christiane Twiehaus, Leiterin der Abteilung Jüdische Geschichte und Kultur im Museum „MiQua. Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier“ und Rabbinerin Natalia Verzhbovska von der Jüdischen Liberalen Gemeinde in Köln die Pulheimer Dialoge mit.

Beeindruckende Installationen

Den Anfang macht Angelika Schallenberg, Leiterin der Kulturabteilung der Stadt Pulheim, die mit Dr. Martin Bock auf die Geschichte der Synagoge Stommeln zurückblickt und erläutert, was den Raum als Ort der Kunst so besonders macht. Seit 1991 setzen sich international bekannte Künstler mit dem Raum auseinander, lassen sich von der Stille und der Spiritualität der Synagoge ansprechen und schaffen beeindruckende Installationen zu ihren Gedanken.

Besondere Atmosphäre

Das Gebäude als Kunstraum geht zurück auf den damaligen Kulturdezernenten, Dr. Gerhard Dornseifer, der sich dafür einsetzte, die Synagoge durch die Künstler in der Gegenwart zu verankern. Denn eigentlich, so führt Angelika Schallenberg aus, sei das Haus geprägt gewesen durch Abwesenheit. Schon seit Mitte der 1920er Jahre gab es kein reguläres jüdisches Gemeindeleben mehr in Stommeln. Vielmehr wurde das Gebäude, das von der Synagogengemeinde Köln gekauft worden war, schließlich zum Eigentum eines Landwirtes, der es für seine Zwecke nutzte, den Davidstern hinter Putz verbarg und offenbar so die Synagoge vor der Vernichtung durch die Nationalsozialisten rettete. In den 1980er Jahren erfolgten eine grundlegende Restaurierung und eine Wiedereinweihungsfeier, die Jüdische Liberale Gemeinde beging hohe Feiertage in der Synagoge, bis sie in Köln ein eigenes Haus nutzen konnte.

Heute ist die Synagoge durch ihre zurückgesetzte Lage zwar immer noch ein Stück weit verborgen und nicht immer geht es in der Kunst darum, gegen das Vergessen zu arbeiten, doch die besondere Atmosphäre spricht die Kunstschaffenden an, so Angelika Schallenberg.

Alle Video-Dialoge sind auf dieser Homepage und auf der ökumenischen Plattform 321.koeln zu sehen.

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Abonnieren Sie unseren Videokanal auf YouTube: www.youtube.com/kirchekoeln

Text: Katja Pohl/APK
Foto(s): APK

Der Beitrag „Pulheimer Dialoge“: Spurensuche im Hinblick auf jüdisches Leben im Rheinland erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

YOGAundKREBS: Aus dem Gedankenkarussell aussteigen

Der Kurs „YOGAundKREBS“ der Melanchthon-Akademie geht speziell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen ein, die von Krebs betroffen sind und berücksichtigt dabei ihre aktuelle Situation. Es spielt keine Rolle, ob die Frauen die Krebs-Diagnose gerade erst erfahren haben, noch in Behandlung sind oder nach Abschluss der Therapie wieder mehr zu Kräften kommen möchten. In einem geschützten Rahmen bieten die Yoga-Einheiten die Möglichkeit, Beschwerden zu lindern, Gelassenheit und Selbstvertrauen zu fördern sowie sich allgemein wieder wohler im eigenen Körper zu fühlen. Das sanfte Online-Yoga für Frauen mit Krebserfahrungen läuft mitt-wochs 16.30 bis 18 Uhr. Ein Gespräch mit der Yogalehrerin Susanne Tepe:

Was erwartet die Teilnehmerinnen der YOGAundKREBS-Stunde?

Susanne Tepe: Es erwartet sie eine Yogastunde, die an die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen angepasst ist und einem speziellen Konzept folgt. Jede Stunde hat ein Überthema, welches ich am Anfang vorstelle. Sie beinhaltet Meditation, Konzentrations- und Wahrnehmungsübungen und Pranayama, also Atemübungen, es folgt ein Warm-Up-Vinayasa im Sitzen, bei der wir die Wirbelsäule in alle Richtungen bewegen. Die Asana-Praxis (Stellungen im Yoga) sieht etwas anders als in „normalen“ Stunden aus, wir vermeiden zum Beispiel die Bauchlage oder den herabschauenden Hund. Die Bauchlage kann aufgrund der Operationen im Brustbereich sehr unangenehm sein und armgestützte Umkehrhaltungen, wie der herabschauende Hund, sind oft viel zu anstrengend. Es gibt aber durchaus Standhaltungen, wie die Krieger-Positionen in vielen kreativen Variationen. Die Stunde endet immer mit ein oder zwei Yin-Haltungen, bei denen total losgelassen werden darf, die Endentspannung am Schluß einer Yogastunde wird oft von einer Geschichte oder einem Body-Scan begleitet. So oder so ähnlich sieht eine YOGAundKREBS Stunde aus. Die Themen variieren immer.

Welche Themen sind das beispielsweise?

Susanne Tepe: Zum Beispiel biete ich Yogastunden an, die die unterschiedlichen Nebenwirkungen der Therapien lindern können. Viele Frauen leiden unter starker Müdigkeit, dem Fatique Syndrom, ich biete dann eine spezielle Yogastunde an, um den Energiefluss wieder anzuheben oder bei geschwollenen Armen den Lymphabfluss zu fördern. In meiner YOGAundKREBS-Ausbildung habe ich gelernt, dass es wirklich für fast alle Nebenwirkungen lindernde Yogaübungen gibt. Es gibt auch aktuelle Themen, wie Herbstanfang und Loslassen, generell Jahreszeiten und Mondphasen wie Neumond oder Vollmond. Oder eine Yogastunde für den besseren Schlaf. Es gibt eigentlich unendlich viele Themen, oft geht es auch um Emotionen, viele Frauen tragen zu viel auf ihren Schultern, auch das kann Thema einer YOGAundKREBS Stunde sein.

Was ist das Besondere an YOGAundKREBS?

Susanne Tepe: Die Ganzheitlichkeit. Die Yogastunden wirken auf mehreren Ebenen, sowohl körperlich als auch emotional. Emotional steigen die Frauen aus dem Gedankenkarussell aus. Sie sind oft in ihrem Therapieplan gefangen, beschäftigten sich zum Teil nur noch damit und sind voller Angst. Die Patientinnen sind in dieser „Mühle“ sehr fremdbestimmt – was daher enorm wichtig ist, ist in die Selbstwirksamkeit zu kommen. Nicht behandelt zu werden, sondern zu handeln: „Ich kann aktiv etwas für mein Wohlbefinden und meine Gesundheit tun.“ Beim Yoga bekommen sie den Kopf frei, Ängste werden gelindert und Zuversicht gefördert. Die Situation besser anzunehmen wird gelehrt, die Akzeptanz der derzeitigen Situation. Der Krebs, diese Krise, kann zum Teil auch als eine Chance für eine Veränderung gesehen werden. Auch Selbstakzeptanz spielt dabei eine Rolle: sich selbst wieder mehr zu akzeptieren und zu lieben – manche Frauen hassen ihren Körper, der nicht mehr funktioniert, oder auch einzelne Körperteile. Sie können beim Yoga besser die eigenen Bedürfnisse erkennen und merken, was ihnen guttut. Sie lernen, etwas für sich tun. Wir gehen nicht über die Grenzen hinaus, aber manchmal verschieben sich Grenzen weiter nach oben. Die Frauen können beim Yoga ihren eigenen Körper besser wahrnehmen: „Wie geht es mir, was brauche ich?“ Was auch schön ist, es ist ein absolut geschützter Raum, in dem wir uns da befinden. Die Frauen sind unter Gleichgesinnten und werden mit ihren Sorgen und Problemen sofort verstanden. Am Anfang gibt es immer eine Viertelstunde Zeit für den persönlichen Austausch untereinander. Die Teilnehmerinnen können dabei ihr Herz ausschütten, wenn sie das Bedürfnis danach haben. Oft lachen wir aber auch miteinander und erzählen uns einfach, wie die Woche so war. Wir unterstützen uns auch gegenseitig. Eine Teilnehmerin konnte zum Beispiel schlecht einschlafen und eine andere hat ihr dann das eigene Mantra mit an die Hand gegeben: „Beim Einatmen schla – beim Ausatmen fen im Kopf vorsagen.“

Und auf der körperlichen Ebene?

Susanne Tepe: Die Übungen fördern auf jeden Fall die Beweglichkeit und stärken das Immunsystem, die Schlafqualität kann sich stark verbessern, Schmerzen können reduziert werden und durch die bewusste Atmung wird das Atemvolumen erweitert. Der Gleichgewichtssinn wird trainiert und die Teilnehmerinnen bauen nach und nach wieder mehr Kraft und vor allem Vertrauen in ihren Körper auf. Der Kreislauf wird angeregt, sie kommen wieder mehr in ihre eigene Energie. Egal, in welchem Stadium die Teilnehmerinnen sich befinden. Ob sie gerade die Diagnose erhalten haben, gerade operiert worden sind oder sich in ihrem Behandlungsplan befinden. Die Teilnehmerinnen können im Rahmen ihrer Möglichkeiten alle mitmachen. Die Yogastunden können, wie schon gesagt, die Nebenwirkungen der Therapien lindern. Es gibt zahlreiche Studien, die dies belegen.

Merken Sie dies den Teilnehmerinnen auch an?

Susanne Tepe: Ja! Die, die bei mir mitmachen freuen sich immer sehr auf ihren Yoga-Mittwoch. Der Termin ist ihnen sehr wichtig und nach der Stunde geht es ihnen wirklich immer besser als vorher. Sie fühlen sich einfach wohler. Das ist generell etwas, was ich mit meinem Yoga-Unterricht bewirken möchte: Das Wohlbefinden steigern – und das funktioniert wirklich einfach immer und wirkt auch nach.

Das heißt, die Teilnehmerinnen nehmen das mit in den Alltag?

Susanne Tepe: Ja, die Selbstwirksamkeit zieht sich durchaus weiter. Die Teilnehmerinnen können zum Beispiel Mudras (Handhaltungen) auch im Alltag anwenden, sie kennen Mantren (Affirmationen und Lieder), die ihnen helfen. Wenn man auf eine Therapie wartet, kann man z.B. ein Mantra im Kopf aufsagen sich die Hände im Schutzmantra auf den Herzraum legen und sich so selbst beruhigen. Das, was wir auf der Matte üben, wollen wir auch mit in unser Leben außerhalb der Matte nehmen. Geduld und mentale Stärke, um für die nächste Phase oder einfach für den oft stressigen Alltag gewappnet zu sein. In meinem Unterricht gibt es auch oft Tipps für Zuhause. Das beste Beispiel: Ich krabble gerne mal mit meinen Teilnehmerinnen – das, was Babys machen, bevor sie laufen. Dies vernetzt die Hirnhälften miteinander und stärkt den ganzen Körper. Im Alltag könnte das dann so aussehen: morgens aus dem Bett ins Badezimmer zu krabbeln. Vielleicht sogar mit dem Partner oder der Partnerin, so etwas kann auch sehr lustig sein und lachen ist ja bekanntlich eine sehr gute Medizin. Oder sich nicht aufs Sofa zu fläzen, sondern auf den Boden zu setzen und die Wirbelsäule bewusst aufzurichten. Was auch immer geht und absolut wirksam ist, wenn man aufgeregt ist: einfach länger aus- als einatmen. Dadurch verlangsamt sich der Herzschlag und der Parasympathikus, unser Ruhe-Nerv, wird angeregt. Einfach ausprobieren bei der nächsten stressigen Situation

Kann man jederzeit einsteigen?

Susanne Tepe: Ja, sehr gerne! Zur Zeit sind wir eine reine Frauengruppe. Die Männer scheinen noch nicht so weit zu sein, aber da tut sich sicher auch noch sehr viel in nächster Zeit. Der Kurs findet online statt. Das bietet den riesigen Vorteil, dass man gemütlich in seinem eigenen Zuhause bleiben und praktizieren kann und auch zum Beispiel vor der Erkältungszeit geschützt ist. Viele sind auch noch von OP oder Therapie geschwächt und froh, Zuhause die Matte ausrollen zu können. Obwohl jede für sich übt. sind wir trotzdem eine Gemeinschaft. Wir haben die Kamera an, von daher kann ich die Teilnehmer auch korrigieren oder Tipps geben. Man spürt die Energie der Verbundenheit, obwohl wir nur über den Computer miteinander verbunden sind. Das hätte ich mir nie vorstellen können, aber es funktioniert. Ein weiter Vorteil am Online-Yoga ist natürlich auch der, dass die Teilnehmerinnen nicht unbedingt aus Köln kommen müssen, in meinem Kurs sind aktuell Frauen aus Göttingen und Süddeutschland dabei. Das finde ich großartig.

Weiteführende Links

www.melanchthon-akademie.de

www.herzens-zeit.de

Text: Frauke Komander
Foto(s): Susanne Tepe/APK

Der Beitrag YOGAundKREBS: Aus dem Gedankenkarussell aussteigen erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Jubiläumsfeier: 40 Jahre Grüne Damen am EVK Köln Weyertal

Ein besonderes Jubiläum feiern die Grünen Damen am EVK Köln Weyertal: Seit bereits 40 Jahren (1980 – 2020) gibt es diesen Krankenhausservice im Haus. Pandemiebedingt musste die für das Jubiläumsjahr 2020 geplante Feier auf dieses Jahr verschoben werden und wurde jetzt nachgeholt. Im Jahr 2021 besteht das Team aus neun Frauen im Alter von 51 bis 80 Jahren. Grundsätzlich sind selbstverständlich auch Männer als Grüne Herren willkommen. Die Bezeichnung „Grüne Damen“ stammt von den hellgrünen Kitteln, welche als Erkennungsmerkmal fungieren.

Voraussetzung für dieses Ehrenamt sind freie Zeit und ein ausgeglichener Charakter. Pro Woche sollte man mindestens ca. drei bis vier Stunden zur Verfügung stehen können. Bevor jemand im Klinikum mit Patientinnen und Patienten in Kontakt tritt, gibt es eine Vorbereitungsphase. In dieser begleitet man über einen Zeitraum von einigen Wochen erfahrene Grüne Damen ans Krankenbett, lernt den Umgang mit Erkrankten und ihre individuellen Anliegen kennen.

Je nach Situation und Verfassung der einzelnen Personen können die Aufgaben ganz unterschiedlich sein. Mal braucht jemand einfach einen Menschen, der zuhört, mal sind Dinge zu besorgen wie frische Wäsche aus der Kleiderkammer, Hygieneartikel oder ein Buch. Falls jemand aber keinerlei Zuwendung möchte, muss man auch das wahrnehmen und respektieren können. Des Weiteren vermitteln die Grünen Damen Gespräche mit Mitgliedern des Seelsorgeteams.

Begleitung, Unterstützung und das Gespräch mit kranken und alten Menschen

In einem zweiten Schritt nehmen angehende Grüne Damen oder Herren an Kursen teil, welche die Krankenhausseelsorge anbietet. Pfarrer Karsten Leverenz bildet die Interessierten in 50 Stunden aus, in es denen u.a. um persönliche Fähigkeiten wie das Zuhören und den Umgang mit menschlichen Schicksalen geht.

Im Jahr 1980 gründete Ulrike Andreae die Grünen Damen am EVK Köln Weyertal. In dieser Zeit gab es mehr als 30 Mitglieder. Sie verstarb im Alter von 88 Jahren am 05.08.2021.

Die Idee stammt aus den USA. Dort gibt es den Volunteer Service. 1969 gründete Brigitte Schröder in Düsseldorf den ersten Dienst. Im Jahr 1976 schlossen sich die in der Bundesrepublik Deutschland bestehenden Gruppen zur Arbeitsgemeinschaft Evangelische Krankenhaus-Hilfe zusammen. Diese wurde 2004 in einen eingetragenen, gemeinnützigen Verein (eKH e.V.) überführt. Die Grünen Damen gehören heute zur Evangelischen Krankenhaus- und Altenheim-Hilfe.

Zu den Aufgaben der Grünen Damen und Herren gehören auch außerhalb von Krankenhäusern die Begleitung, Unterstützung und das Gespräch mit kranken und alten Menschen.

Text: EVK Köln Weyertal/APK
Foto(s): EVK Köln Weyertal/APK

Der Beitrag Jubiläumsfeier: 40 Jahre Grüne Damen am EVK Köln Weyertal erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“?

Was bedeutet das Wort „heilig“? Kirche2go ist diesem wichtigen Wort nachgegangen und erklärt, wo der Begriff her kommt und welche Bedeutung „heilig“ hat. Was Martin Luther zu der Verehrung von Heiligen gesagt hat und was unter der „Gemeinschaft der Heiligen“ verstanden wird, das erfahren Sie bei Kirche2go in diesem kleinen Film.

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Dann schauen Sie doch rein und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal: www.youtube.com/kirchekoeln

Mehr Filme von Kirche2go finden Sie auf www.kirche2go.de. 

 

Hier der Beitrag zum Nachlesen:

Das Wort „heilig“ stammt von dem altdeutschen Wort „helgen“ ab und bedeutet so viel wie „zueigen“ oder auch „zugehörig“. Das Wort bezeichnete einen abgegrenzten Bereich, wie zum Beispiel den inneren Bereich des Tempels in Jerusalem in der Zeit des Alten Testamentes. Hier hatten nur Priester oder Gläubige Zugang. Wenn etwas heilig ist, dann meinen wir damit etwas, das zu Gott gehört.

Geistliche, Märtyrer und Menschen, die ein vorbildliches Leben geführt oder Wunder gewirkt haben, wurden in der Geschichte der Kirche häufig „heiliggesprochen“. Sie nahmen in der Vorstellung der Menschen auch eine Vermittlerrolle zu Gott ein. Aus der Sicht von Martin Luther gibt es keinen anderen Mittler zwischen Gott und den Menschen als Jesus Christus. Luther sprach sich gegen die Anrufung von Heiligen aus. Für ihn waren sie vielmehr Vorbilder im Glauben. An ihnen können sich Christinnen und Christen aus seiner Sicht ein Vorbild nehmen.

So ist aus evangelischer Sicht nur Gott heilig und das, was zu ihm gehört. Er ist heilig und damit ganz anders als alles, was Menschen in dieser Welt kennen. In Jesus Christus ist Gott auf die Erde gekommen und hat die Distanz zwischen sich und den Menschen überwunden. Durch ihn haben die Menschen ihren Anteil an Gottes Heiligkeit erhalten. Der Heilige Geist verbindet sie in ihrem Leben mit Gott. Alle Menschen, die an Jesus Christus glauben, sind so Teil der „Gemeinschaft der Heiligen“.

 

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“? erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.